Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Fränkischer Odenwald und Madonnenländchen / Vom Reisenbacher Grund zum Mülbener See

Vom Reisenbacher Grund zum Mülbener See

Reisenbacher Grund - Jagdschloß Max-Wilhelmshöhe - Mülben - Mülbener See - Steinerner Tisch - Felsenhaus - ehem. Unterferdinandsdorf - Reisenbacher Grund

Das Betreten des Wildparks mit Hunden ist nicht erlaubt.

Länge: 16,7 km, An-/Abstieg: 400 m

Karte



Wegstrecke

Mülbener See
Mülbener See
Katzenbuckel
Blick auf den Katzenbuckel
Steinerner Tisch
Steinerner Tisch
Am Felsenhaus
Am Felsenhaus
Unterferdinandsdorf
Ruine im ehemaligen Unterferdinandsdorf

Wir starten am Parkplatz im Reisenbacher Grund. Es geht am Gasthaus vorbei und mit der Markierung RG1 auf dem asphaltierten Weg entlang. Kurz darauf überqueren wir am Bio-Hof den Reisenbach und folgen dem Weg in der Rechtskurve. Es geht in den Wald hinein. Wir übersteigen das Wildgatter, betreten den Wildpark und halten uns an der Gabelung links. Bei einer Abzweigung geht es geradeaus. An einer Weggabel wandern wir im spitzen Winkel links hinauf und wenden uns wenige Minuten später an der Kreuzung rechts. Nach einer Weile erreichen wir das Jagdschloss auf der Max-Wilhelmhöhe (1:00).

Wir laufen schräg rechts auf den Rennweg 40 und halten uns an der Verzweigung vor der Hütte links Richtung „Höllgrund“. Kurz darauf laufen wir bei einer weiteren Weggabel rechts hinab. An weiteren Abzweigungen folgen wir dem Hauptweg. Nach einer Weile überqueren wir wieder ein Gatter und wandern bei der Abzweigung geradeaus am Höllbach entlang bergan. Wir überqueren den Bach und laufen kurz darauf links aufwärts nach Mülben, einem Ortsteil von Waldbrunn (2:00).

Es geht links in die Odenwaldstraße und am Kurpark vorbei 41. Wir biegen links in den Wagenschwender Weg und verlassen den Ort. Nach den Pferdekoppeln sehen wir bei einem Blick zurück den Katzenbuckel, die höchste Erhebung im Odenwald. Unser Weg führt in den Wald hinein zum Mülbener See, der zur Rast einlädt (2:20).

Es geht geradeaus am See vorbei 41. An der Straße wenden wir uns links auf den Schotterweg. Wir gelangen bald darauf zu einer großen Kreuzung und biegen links auf den Weg mit den zwei gelben Strichen zwei senkrechte gelbe Balken ein. An einer weiteren Kreuzung geht es geradeaus Richtung „Max-Wilhelmshöhe“.

Wir verlassen den Wildpark und wandern an der Kreuzung nach rechts. Wir folgen dem Weg in der Linkskurve und erreichen den Steinernen Tisch (3:10).

Es geht mit RG2 rechts Richtung „Reisenbacher Grund 3,5 km“ und an der Abzweigung einige Meter weiter geradeaus auf den Grasweg. Kurz darauf erblicken wir auf der rechten Seite das Felsenhaus.

Wir wandern geradeaus auf den Forstweg RG2, dem wir in einer Linkskurve folgen. Bald darauf geht es scharf rechts den Pfad hinunter und links auf den Weg. Wir passieren die Reste von Häusern des ehemaligen Unterferdinandsdorf.

Bei der Abzweigung geht es rechts abwärts RG1. Wir queren ein weiteres Mal das Wildgatter vom Hinweg und folgen unserer Markierung zurück zum Parkplatz (4:15).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.