Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Neckartal, Kleiner Odenwald und Kraichgau / Jägerfelsen, Ochsenkopf und die Vier Burgen

Jägerfelsen, Ochsenkopf und die Vier Burgen

Auf dieser Streckenwanderung besuchen wir zunächst das Felsenmeer Jägerfelsen mit seiner urwüchsigen Natur. Zuvor bietet sich ein Abstecher durch den einstigen Bundsandsteinbruch Neckarhalde an. Vom Aussichtsturm auf dem Ochsenkopf blicken wir hinab nach Dilsberg, bevor wir zu den Vier Burgen nach Neckarsteinach hinabsteigen.

Länge: 13,0 km, Anstieg: 365 m, Abstieg: 355 m

Karte



Wegstrecke

Unsere Wanderung beginnt an der S-Bahn-Station Heidelberg-Schlierbach/Ziegelhausen. Wir überqueren den Neckar auf der Brücke und folgen dem weißen Andreaskreuz weißes Andreaskreuz. Nach der Kirche geht es rechts und mit Rechter Neckarrandweg rechts die Schönauer Straße aufwärts. Wir laufen in den Wald hinein zur Speismauer-Hütte mit Blick ins Neckartal.

Bei der folgenden Weggabelung wandern wir geradeaus den Teerweg hinab. In der Kurve geht es links und kurz darauf rechts den Forstweg hinauf. Wir gelangen zu einem Zaun, hier bietet sich ein Alternativweg durch den Steinbruch an (Trittsicherheit und festes Schuhwerk wird vorausgesetzt, siehe alternative Wegstrecke).

Entscheiden wir uns für den oberen Weg führt dieser aufwärts Rechter Neckarrandweg und an einer Abzweigung rechts. Wir laufen einen Pfad oberhalb des Steinbruchs entlang. An einer Kreuzung wenden wir uns ohne Wegzeichen scharf links hinauf. Bei der folgenden Abzweigung biegen wir rechts auf den Grasweg ein und richten uns nach dem blauen Balken blauer Balken. An der Verzweigung wandern wir mit 4 links hinauf und laufen durch das Felsenmeer Jägerfelsen. Moosbewachsene Sandsteinblöcke liegen beiderseits des Weges im Wald, umgeben von urwüchsiger Natur (1:15).

Der Neckar bei Ziegelhausen
Der Neckar bei Ziegelhausen
Blick von der Speismauer-Hütte auf den Neckar
Blick von der Speismauer-Hütte auf den Neckar
Im ehemaligen Steinbruch Neckarhalde
Im ehemaligen Steinbruch Neckarhalde
Im ehemaligen Steinbruch Neckarhalde
Im ehemaligen Steinbruch Neckarhalde
Am Felsenmeer Jägerfelsen
Am Felsenmeer Jägerfelsen
Am Felsenmeer Jägerfelsen
Am Felsenmeer Jägerfelsen

Es geht den Felsenbergweg aufwärts. Nach einer Weile gelangen wir zu einer Wegspinne und laufen an der Ruhesteinhütte vorbei auf den Pfad 5. An der Kreuzung geht es geradeaus auf den Forstweg. In der Kurve verlassen wir kurzzeitig unsere Markierung und wandern links zum Aussichtsturm auf dem Ochsenkopf hinauf, von dem wir hinab auf Dilsberg blicken.

Am Felsenmeer Jägerfelsen
Am Felsenmeer Jägerfelsen
Aussichtsturm auf dem Ochsenkopf
Aussichtsturm auf dem Ochsenkopf
Aussicht vom Ochsenkopf auf Dilsberg
Aussicht vom Ochsenkopf auf Dilsberg

Wir laufen wieder hinab und folgen 5 nach links. An der Weggabel halten wir uns links und erreichen wieder eine Wegspinne. Es geht ohne Markierung links den Neckargemünder Weg abwärts. An der Kreuzung treffen wir auf umgedrehtes grünes T und wandern links auf den Pfad. Wir passieren den Teufelstein und gelangen zu einem Aussichtspunkt oberhalb der Ruine Schadeck. Kurz darauf laufen wir die Stufen hinab und rechts zur Burgruine (3:00).

Teufelstein
Teufelstein
Ruine Schadeck und Neckarsteinach
Aussicht auf die Ruine Schadeck auf Neckarsteinach
Burgruine Schadeck
Burgruine Schadeck („Schwalbennest“)

Wir laufen wieder ein Stück zurück und den Weg geradeaus umgedrehtes grünes T. In der Kurve geht es den Pfad abwärts zur Ruine Hinterburg (3:05).

Ruine Hinterburg
Ruine Hinterburg
Blick vom Turm der Hinterburg auf die Burganlage
Blick vom Turm der Hinterburg auf die Burganlage
Mittelburg
Mittelburg

Nach Besichtigung der Anlage folgen wir weiter umgedrehtes grünes T geradeaus auf dem Fußweg zur Mittelburg.

Es geht rechts und die Schlosssteige hinunter nach Neckarsteinach. Wir queren die Hauptstraße und laufen den Schiedweg hinab Ns1. An der Verzweigung halten wir uns links und passieren den Nibelungengarten. Am Geopark-Infozentrum wenden wir uns links und gleich wieder rechts umgedrehtes grünes T . Einige Meter weiter geht es erneut rechts und an der Bundesstraße entlang zum Bahnhof (3:25).

Alternative Wegstrecke durch den Buntsandsteinbruch an der Neckarhalde

Am Zaun verlassen wir unser Wegzeichen und folgen dem unmarkierten Pfad rechts hinab. Wir erreichen das Areal unterhalb der Buntsandsteinwand und laufen weiter auf dem Pfad entlang, dieser ist nicht immer leicht zu erkennen. Schließlich geht es wieder aufwärts und links auf den Schotterweg. An der Kreuzung treffen wir wieder auf Rechter Neckarrandweg, wir wandern jedoch geradeaus den unmarkierten Forstweg hinauf, bis wir auf den blauen Balken blauer Balken treffen.

Die Wanderung wurde am aktualisiert.