Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Neckartal, Kleiner Odenwald und Kraichgau / Ohrsbergturm und Itterberg

Ohrsbergturm und Itterberg

Die Wanderung führt vom Bahnhof in Eberbach in einer Schleife auf den ehemaligen Neckarumlaufberg mit seinem Aussichsturm. Das nächste Ziel ist der höchste Baum Deutschlands, bevor es weiter aufwärts zur Hohen Warte und zum Itterberg geht. Hier befindet sich ein toller Aussichtspunkt auf Eberbach und das Neckartal.

Länge: 13,3 km, An-/Abstieg: 465 m

Karte



Wegstrecke

Ohrsbergturm
Ohrsbergturm

Am Bahnhof in Eberbach laufen wir mit dem gelben Andreaskreuz gelbes Andreaskreuz auf dem Steg über die Gleise. Nach der Ampel geht es rechts und einige Meter weiter mit Rechter Neckarrandweg links in den Panoramaweg. Wir wandern geradeaus auf den Grasweg. Am Friedhof halten wir uns links. Bei der Abzweigung folgen wir dem unmarkierten Schotterweg links hinauf zum Ohrsbergturm (0:25).

Höchster Baum Deutschlands
Höchster Baum Deutschlands

Wir laufen rechts am Turm vorbei und über die beiden Brücken. An der Abzweigung geht es links und in Kehren abwärts. Wir wenden uns am Ende des Pfades nach links, richten uns nun wieder nach Rechter Neckarrandweg und gelangen wieder nach Eberbach. Wir queren die Straße, halten uns links und biegen einige Meter weiter rechts in die Güterbahnhofstraße ein. Es geht links in die Wilhelm-Blos-Straße und über die Brücke. Nach der Hohenstaufen-Sporthalle wenden wir uns mit 1 rechts. Vor der Schranke geht es links den Schotterweg hinauf. Nach einer Weile wenden wir uns rechts auf den gekennzeichneten Pfad zum höchsten Baum Deutschlands (1:10).

Es geht wieder den Pfad hinauf und mit 1 rechts auf den Forstweg. Bei Abzweigungen folgen wir immer dem breiten Weg aufwärts zur Bauriedhütte. Von hier schweift unser Blick auf den Ohrsberg mit dem Aussichtsturm (1:30).

Aussicht Eberbach
Aussicht vom Itterberg auf Eberbach

Der Weg führt unterhalb der Hütte weiter. Nach einer Weile geht es bei einer Weggabel mit 1 links bergan. An einer Kreuzung auf der Höhe wenden wir uns links und wandern nun ohne größere Steigungen am Hang der Hohen Warte entlang. Im Südosten können wir durch die Bäume die höchste Erhebung des Odenwalds, den Katzenbuckel, erkennen. An einer Abzweigung geht es den Schotterweg hinunter zur Wegspinne „An der Ruhe” (2:20).

Wir laufen geradeaus auf den nicht-asphaltierten Weg. Es geht geradeaus auf den Schotterweg und an der zweiten Abzweigung links auf dem Grasweg zur Albrecht-von-Göler-Hütte, von der sich ein wunderbarer Blick auf Eberbach und den Neckar bietet (2:45).

Es geht rechts von der Hütte auf den Weg 1. Bei einer Gabelung nehmen wir den linken Pfad, der uns nun bergab führt. Es geht einige Meter den Forstweg hinauf und erneut auf einen Pfad. Wir folgen dem Pfad in Kehren abwärts und kreuzen zwei Asphaltwege. Wir queren einen Fahrweg und gelangen wieder nach Eberbach. Es geht die Straße hinunter und an derem Ende links. Vor der Sporthalle biegen wir mit dem roten Dreieck rotes Dreieck rechts ab, überqueren die Itter und laufen am Parkplatz vorbei zum Bahnhof (3:15).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.