Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Nördlicher Odenwald / Römische Villa Haselburg und die Köpfsteine

Römische Villa Haselburg und die Köpfsteine

Höchst - Römische Villa Haselburg - Hummetroth - Hassenroth - Schloß Nauses - Höchst

Länge: 16,9 km, An-/Abstieg: 370 m

Karte



Wegstrecke

Wir beginnen die Wanderung am Bahnhof in Höchst. Wir wenden uns rechts, laufen nach dem Hotel die Stufen hinunter und folgen dem blauen Kreuz blaues Kreuz. Am Ende des Fußwegs biegen wir rechts ab und unterqueren die Bahngleise. Es geht mit dem gelben Kreuz gelbes Kreuz am Kreisel vorbei und geradeaus auf dem Fuß- und Radweg an der Straße entlang.

Sühnekreuz Annelsbach
Sühnekreuz am Ortsrand von Annelsbach
Wohntrakt römische Villa Haselburg
Wohntrakt der römischen Villa Haselburg

Wir biegen links ab, überqueren den Oberhöchster Bach und wandern rechts weiter. An der folgenden Gabelung wenden wir uns links Richtung „Annelsbach”. Bei einer weiteren Abzweigung folgen wir geradeaus dem asphaltierten Weg, der nun leicht aufwärts führt.

Bald darauf erreichen wir die ersten Häuser von Annelsbach und passieren kurz darauf ein Sühnekreuz, das links am Straßenrand steht.

Am Ende der Straße biegen wir links auf die K115 ein und folgen nun dem Wegzeichen Hu2. Wir nehmen die zweite Abzweigung rechts. Bald darauf kommen kommen wir aus dem Wald heraus. Der Weg führt am Waldrand entlang und macht schließlich eine Linksbiegung, der wir folgen. Wir überqueren die Landstraße, biegen an der Kreuzung rechts Richtung „Hummetroth” ab, an der kommenden Gabelung erneut rechts und erreichen die römische Villa Haselburg (1:15).

Nach Besichtigung der Ausgrabungsstätte laufen wir auf dem Fahrweg weiter und am Parkplatz vorbei. Wir biegen links auf die Straße ein und laufen einige Meter weiter rechts auf den asphaltierten Weg und am Sportplatz vorbei. An einer Verzweigung geht es rechts in die Straße „Zum Sportplatz”, an derem Ende wir rechts in die Kinziger Straße/Hassenrother Straße abbiegen. Wir biegen mit Hu1 links in die Stockwiesenstraße ein und laufen nach dem letzten Haus geradeaus weiter auf die Hassenrother Höhe hinauf.

Schloss Nauses
Schloss Nauses

An der dortigen Wegkreuzung folgen wir nun zwei weiße Balken geradeaus und wandern nach Hassenroth hinunter. Hier geht es geradeaus die Straße „Zu den Birken” entlang, an derem Ende wir rechts über den Platz und links die Straße hinab laufen. An der folgenden Kreuzung wenden wir uns rechts in die Hügelstraße, die zur Landstraße hinauf führt. Wir überqueren diese und wandern an der Weggabel links und bei der folgenden Kreuzung mit einer Sitzbank rechts auf dem Feldweg in den Wald hinein. An einer Gabelung geht es geradeaus weiter, unserem Wegzeichen zwei weiße Balken folgend.

Wir gelangen zu einer Kreuzung und folgen dem Forstweg nach rechts. Nach einer Weile queren wir einen Fahrweg und laufen geradeaus hinab. Unser Weg führt aus dem Wald heraus; kurz darauf erreichen wir Schloss Nauses (2:45).

Köpfsteine
Köpfsteine
Höchst
Blick auf Höchst, im Hintergrund die Burg Breuberg

Nach dem Überqueren der Landstraße laufen wir rechts den Fahrweg aufwärts. Bei einer Weggabelung geht es rechts hinunter zwei weiße Balken. Einige Minuten später geht es an einer Abzweigung erneut rechts. Am Waldrand folgen wir unserer Markierung links bergauf. Auf einem Fahrweg angelangt geht es links weiter. Wir folgen dem Weg nun immer hinauf. An der Wegkreuzung auf der Höhe biegen wir rechts Richtung „Höchst” ab.

An der Schützhütte am Esel geht es geradeaus. Bei einer Weggabel bald darauf folgen wir dem linken Weg und an einer Abzweigung wandern wir geradeaus weiter. Wir überqueren einen Fahrweg, an der die Seibert-Linde steht, und laufen geradeaus den Pfad hinunter. Rechts führt ein unmarkierter Pfad zu einem Rastplatz und den Köpfsteinen.

Wir laufen wieder zurück auf den Pfad, der aus dem Wald hinaus führt zwei weiße Balken. Vor uns sehen wir Höchst, im Hintergrund thront die Burg Breuberg. Wir biegen links auf den Asphaltweg und überqueren Bundesstraße und Bahnstrecke. Es geht die Straße „Am Galgenberg” hinunter und geradeaus in die Einbahnstraße. An derem Ende biegen wir rechts in die Wilhelminenstraße ein und folgen nun wieder dem blauen Kreuz blaues Kreuz. Es geht rechts in die Bahnhofstraße zum Bahnhof von Höchst, an dem diese Wanderung endet (4:15).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.