Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Vorderer Odenwald, Bergstraße und Rheinebene / Bügeleisen, Hundsköpfe und Opfersteine

Bügeleisen, Hundsköpfe und Opfersteine

Rimbach - Bügeleisen - Hundsköpfe - Juhöhe - Opfersteine - Kreiswald - Rimbach

Länge: 14,7 km, An-/Abstieg: 295 m

Karte


Wegstrecke

Am Bügeleisen
Am Bügeleisen

Am Bahnhof in Rimbach folgen wir dem Weg in Verlängerung zu Gleis 1 an der Bahnstrecke entlang nach Westen. Wir überqueren die Gleise und laufen rechts in die Straße „Am Mühlbächl” R2. Es geht rechts in die Uhlandstraße. Wir verlassen Rimbach und wandern auf dem Fahrweg an Wiesen vorbei. Nach dem Anstieg zur Horst-Winkler-Hütte geht es mit dem weißen Dreieck weißes Dreieck nach rechts. An der Abzweigung zum Buchertshof laufen wir geradeaus den Asphaltweg hinauf.

Bei einer Kreuzung geht es geradeaus in den Wald hinein. Einige Minuten später kommen wir wieder aus dem Wald heraus; links ist ein Rastplatz mit einem herrlichen Panoramablick in das Weschnitztal und auf den Tromm-Höhenzug. Wir biegen rechts ab und folgen nun M4. Bei einer Kreuzung kurz darauf wandern wir links und vor dem Wald rechts auf den Pfad und am Waldrand entlang. Es geht den Waldweg hinab und an der Gabelung einige Meter weiter links aufwärts. Am Ende des Weges halten wir uns links und erreichen nach einer Kurve die Felsformation „Am Bügeleisen” (1:15).

Hundsköpfe
Hundsköpfe
Opfersteine
Opfersteine
Rimbach und Tromm
Blick auf Rimbach und die Tromm

An einer größeren Weggabel geht es links hinauf und an der folgenden Kreuzung rechts abwärts 6. Einige Meter weiter halten wir uns links und laufen bergab. Wir biegen an der Kreuzung am Guntrum-Platz (Rastmöglichkeit) nach links ab. Nach einer Weile geht es nach einer scharfen Linkskurve einen Waldweg hinauf. In einer 180°-Kurve laufen wir mit 5 links den Pfad hinauf. Nach einer Kehre und einer Biegung sehen wir links auf der Kuppe eine Felsengruppe, die Hundsköpfe (2:00).

Kurz darauf gelangen wir zum Parkplatz „Frauenhecke” im Mörlenbacher Ortsteil Juhöhe. Es geht mit 8 links auf die Straße und an der Verzweigung links Richtung „Kreiswald” in den Wald hinein. Auf der Kuppe sehen wir die Opfersteine (2:15).

Wir biegen an einer Kreuzung rechts Richtung „Rimbach” auf den Teerweg ab. Bald darauf erreichen wir Kreiswald. Es geht am Parkplatz vorbei und nach dem Weiher rechts auf den Forstweg. An der Gabelung einige Meter weiter halten wir uns links und folgen 11 den Weg hinab. Nach einer Weile wandern wir wieder etwas bergan und bei einer Kreuzung an der Burggrafenrast mit R1 geradeaus hinunter. An der Abzweigung wenden wir uns links und laufen nun durch Felder und Wiesen. Im Tal sehen wir bereits Rimbach und dahinter den Höhenzug der Tromm. An der Gabelung geht es links. Beim Abstieg können wir im Westen die Wachenburg oberhalb von Weinheim erkennen.

Wir erreichen die Fischweiher am Hoppershof und und biegen links auf den Radweg ein, der uns entlang der Bahnstrecke nach Rimbach führt. Am Ende der Straße geht es links R2 und einige Meter weiter in die Jahnstraße. Wir biegen in die Freiherr-vom-Stein-Straße ein und laufen nach der Kurve geradeaus. Vor Haus Nr. 12 geht es rechts und am Ende der Straße rechts hinunter. Wir verlassen nun unsere Markierung, überqueren die Bahngleise und wenden uns links auf den Fußweg, der uns zum Bahnhof führt (3:45).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.