Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Vorderer Odenwald, Bergstraße und Rheinebene / Schauenburg, Ölberg und Strahlenburg

Schauenburg, Ölberg und Strahlenburg

Auf dieser Runde besuchen wir gleich zwei Burgruinen: Zunächst führt unser Wanderweg durch die Weinberge mit herrlicher Aussicht über die Rheinebene zur Schauenburg oberhalb von Dossenheim. Durch den Wald wandern wir bergan auf den Ölberg mit Blick in den weithin sichtbaren Steinbruch. Nach dem Abstieg lassen wir die Tour in der Strahlenburg ausklingen, vom dortigen Biergarten genießen wir den Sicht bis zum Pfälzerwald.

Länge: 8,0 km, An-/Abstieg: 340 m

Karte



Wegstrecke

Am Bahnhof in Schriesheim laufen wir nach Norden auf den Fußweg, der an den Gleisen entlang führt. An der Unterführung geht es mit dem gelben Andreaskreuz gelbes Andreaskreuz rechts. Wir sehen bereits die Ruine Strahlenburg, die wir am Ende der Wanderung besuchen werden. Es geht mit S4 rechts in die Heidelberger Straße und gleich wieder links den Kehlweg hinauf. Nach Haus Nr. 15 wandern wir links die Treppe aufwärts. An der Abzweigung in den Weinbergen geht es scharf rechts und in Kehren den gepflasterten Weg bergan. Wir erreichen einen asphaltierten Weg, rechts befindet sich der Pfalzblick (0:15).

Pfalzblick
Pfalzblick
Blick zurück zur Strahlenburg
Blick zurück zur Strahlenburg
Ruine Schauenburg
Ruine Schauenburg

Wir folgen dem Asphaltweg mit dem Wegzeichen des Blütenwegs Blütenweg leicht hinab. Unser Blick schweift unterwegs über die Rheinebene zum Pfälzerwald und dem Donnersberg. Bei einem Blick zurück sehen wir die Strahlenburg oberhalb von Schriesheim in den Weinbergen. An einer Kreuzung wandern wir geradeaus. Der Weg geht in einen schmalen Pfad über. Wir gelangen zu einem Barfußpfad, der aus einer Privatinitiative entstanden ist. Kurz darauf wandern wir an einer Kreuzung ohne Wegzeichen halb rechts hinauf und tauchen in den Wald ein. Bei der Kreuzung geht es mit der Markierung des Burgensteigs Burgensteig Bergstraße geradeaus auf den Pfad. Am Ende wenden wir uns rechts auf einen Weg und erreichen die Ruine Schauenburg (0:45).

Nach Besichtigung der Burgruine laufen wir am Naturschutzgebietsschild den Pfad hinauf. Wir gelangen zu einem Forstweg und wenden uns ohne Markierung scharf links. An einer Weggabel geht es mit S4 rechts hinauf. Vor dem Gleitschirmfliegerplatz, von dem man erneut eine herrliche Aussicht auf die Rheinebene hat, biegen wir rechts ab. Wenige Minuten später geht es links den Pfad steil bergan. Kurz vor dem Gipfel geht es an einer Gabelung ohne Markierung links zu einem Aussichtspunkt mit Blick in den ehemaligen Steinbruch. Wir haben hier die höchste Stelle des Ölbergs erreicht (1:25).

Wir laufen an der Abbruchkante entlang und gelangen wieder auf den markierten Pfad S4. Es geht links am Hang entlang zur OWK-Hütte „Schwedenschanze“. Wir laufen in Kehren bergab und den Forstweg hinunter.

Am Gleitschirmfliegerplatz mit Blick auf Schriesheim
Am Gleitschirmfliegerplatz mit Blick auf Schriesheim
Blick in den Steinbruch am Ölberg
Blick in den Steinbruch am Ölberg
Ruine Strahlenburg
Ruine Strahlenburg

Bald darauf geht es bei einer Wegspinne rechts an den Weinbergen entlang hinab. Wir laufen über den Parkplatz zur Strahlenburg (1:55).

Nach dem Besuch der Anlage laufen wir wenige Meter nach dem Burgtor ohne Markierung links die Stufen und den Pfad hinunter („Privatweg“). Es geht mit dem gelben Andreaskreuz gelbes Andreaskreuz die Straße hinab. In der Kurve laufen wir links den Pfad hinauf und am Schulhof links auf den Weg. Am Baum der Jagdhornbläser wenden wir uns rechts. An der Kreuzung geht es links und am Alten Rathaus vorbei. Wir biegen rechts in die Bahnhofstraße und am Ende links auf den Fußweg zum Bahnhof, an dem diese Wanderung endet (2:15).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.