Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Vorderer Odenwald, Bergstraße und Rheinebene / Weißer Stein und Hoher Nistler

Weißer Stein und Hoher Nistler

Wir wandern auf zwei hohe Berge bei Heidelberg: Zuerst geht es auf den Weißen Stein mit einem Aussichtsturm. Bei der nahen Höhengaststätte bietet sich eine Einkehr ein. Der Hohe Nistler ist das nächste Ziel, dort befindet sich ein Gedenkstein zu einem Flugzeugabsturz im Jahre 1991.

Länge: 13,7 km, An-/Abstieg: 490 m

Karte


Wegstrecke

Tiefburg
Tiefburg
Zollstock
Aussicht vom Zollstock auf Königstuhl und Schloss

Wir laufen am Hans-Thoma-Platz mit dem umgekehrten grünen T umgedrehtes grünes T in die Dossenheimer Landstraße und passieren die Tiefburg.

Es geht links in die Mühltalstraße, rechts die Amselgasse hinauf und geradeaus in den Neulichweg. An der Kreuzung wandern wir den gepflasterten Weg aufwärts. Nach den Stufen geht es über die Straße und mit 4 auf den Waldpfad. Wenige Minuten später überqueren wir die Straße und wenden uns links auf den Asphaltweg, der in einen Schotterweg übergeht. Es geht rechts auf einen gut sichtbaren, unmarkierten Pfad. An einer Verzweigung laufen wir rechts hinauf. Kurz vor einer Hütte treffen wir wieder auf umgedrehtes grünes T und folgen diesem zum Zollstock mit dem Schlossblick (0:50).

Es geht die Hochstraße weiter umgedrehtes grünes T und an der Holdermannseiche vorbei.

Weißer Stein
Auf dem Weißen Stein mit Aussichtsturm, Höhengaststätte und Funkturm
Denkmal am Hohen Nistler
Denkmal am Hohen Nistler

Wir biegen am Stickelsplatz mit dem roten Balken roter Balken links ab. Nach einer Weile geht es an einer Kreuzung geradeaus den Schotterweg hinauf. Wenige Minuten später wenden wir uns links auf den Teerweg und laufen an der Schranke vorbei. Nach dem Parkplatz laufen wir auf der Straße zum Weißen Stein (1:35).

Nach dem Aussichtsturm geht es links den Pfad mit dem gelben Andreaskreuz gelbes Andreaskreuz Richtung „Sieben Wege” hinab. Wir wenden uns links auf den Forstweg und wandern mit Do2 an der Schranke vorbei. Es geht über die Straße, auf den Pfad und links auf den Fahrweg. An den Sieben Wegen laufen wir geradeaus und kurz darauf halb links den breiten Fahrweg ohne Wegzeichen hinauf. Zwischen zwei Kurven geht es rechts den Graspfad hinauf. Auf der Höhe halten wir uns links und erreichen das Denkmal für den Flugzeugabsturz (2:05).

Wir laufen wieder zurück zur Abzweigung und folgen dem Pfad nach links, der auf einen Forstweg übergeht. Bald darauf biegen wir am Ende des Weges links auf den Schotterweg ab Do2. In der Kurve geht es wieder ohne Markierung geradeaus leicht hinauf. Wir biegen rechts auf den breiten Forstweg ein und wandern hinab. Wir lassen eine Abzweigung links liegen und biegen kurz darauf scharf rechts auf den Pfad ab. An der Hütte am Hellenbachbrunnen geht es links auf den Forstweg 6. Wir wandern den Schotterweg hinab und an der Kreuzung scharf rechts Richtung „Hellenbachtal”. Einige Meter weiter geht es mit 3 links hinab.

An der Kreuzung nach der Schranke wenden wir uns links auf den asphaltierten Weg, dem wir an Abzweigungen abwärts folgen. Bei einer Kreuzung mit einer Parkmöglichkeit halten wir uns halb links Richtung „Siebenmühlental” und wandern einige Meter weiter ohne Wegzeichen den Pfad und Hohlweg hinunter nach Handschuhsheim. Wir wenden uns am Ende der Straße rechts und treffen wieder auf umgedrehtes grünes T, dem wir zum Hans-Thoma-Platz folgen (3:30).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.