Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Wanderungen / Vorderer Odenwald, Bergstraße und Rheinebene / Windeck, Wachenburg und Hirschkopfturm

Windeck, Wachenburg und Hirschkopfturm

Die Wanderung führt uns oberhalb von Weinheim zu zwei Burgen: Der Ruine Windeck und der Wachenburg auf dem Wachenberg. Unterwegs besuchen wir Birkenau und Nieder-Liebersbach bevor es auf der Höhe entlang zum Hirschkopfturm mit einer Rundumsicht auf Rheinebene und den Odenwald geht.

Länge: 19,4 km, An-/Abstieg: 530 m

Karte



Wegstrecke

Die Wanderung beginnt am Bahnhof in Weinheim. Nach dem Verlassen des Bahnhofsgebäudes geht es mit dem weißen Quadrat weißes Quadrat rechts und nach den Bushaltestellen links die Bahnhofstraße hinauf. Wir überqueren die Bergstraße und Bismarckstraße.

Ruine Windeck
Blick zum Bergfried und in die Rheinebene

Wenige Minuten später überqueren wir an der Ampel die Dürrestraße und laufen über den Dürreplatz. An der Weinheim-Galerie geht es die Stufen hinab. Nach dem Kreisel geht es links und in die Straße „Am Schlossberg”. Wir nehmen die Abzweigung nach rechts („Fußweg zur Burg Windeck und Wachenburg”) und wandern den Neuen Burgweg aufwärts. An einer Weggabelung verlassen wir unsere Markierung und laufen links den asphaltierten Weg zur Ruine Windeck hinauf (0:25).

Wir laufen wieder den Weg hinunter und mit unserer Markierung weißes Quadrat an der Abzweigung geradeaus. An der folgenden Kreuzung geht es rechts hinauf Richtung „Wachenburg”. Bei einer Abzweigung führt unser Weg geradeaus, dem wir in einer Links- und Rechtskurve folgen.

Wachenburg
Eingang der Wachenburg
Birkenau
Aussicht von der Eichhöhe auf Birkenau

Im Wald geht es rechts den Pfad hinauf. Wir überqueren einen kleinen Teerweg. An einer Kreuzung wandern wir mit der Markierung des Burgensteigs Burgensteig Bergstraße die Stufen hinauf. Es geht an der Straße ohne Wegzeichen aufwärts zur Wachenburg (0:45).

Wir wandern den Weg wieder abwärts zur Kreuzung, laufen links über den Parkplatz Burgensteig Bergstraße und passieren die Schranke. Bald darauf geht es vor einer Kurve rechts den Pfad bergab. An einer Kreuzung laufen wir geradeaus und wenden uns kurz darauf links auf den Forstweg B8.

Wenige Minuten später führt unser Weg leicht abwärts; vor einer Kurve führt unsere Markierung links auf einen Pfad ab. Am Hexentanzplatz wandern wir geradeaus. Wir kommen aus dem Wald heraus und haben hier eine schöne Aussicht auf Birkenau. Es geht auf der Eichhöhe entlang und bald darauf in Kehren in den Ort hinab (1:25).

Wir biegen rechts in den Frankfurter Weg und halten uns einige Meter weiter links. Am Ende der Lindenstraße geht es mit dem weißen Andreaskreuz weißes Andreaskreuz links in die Obergasse. Wir überqueren die Bahngleise und folgen der Straße in der Linkskurve. Es geht rechts in die Brückenstraße. Wir überqueren die Weschnitz und gelangen zum Schlosspark. Vor uns sehen wir das Schloss Birkenau.

Am Park laufen wir rechts, überqueren vorsichtig die Straße und wandern links in die Straße „Am Schlosspark” Richtung „Ober-Liebersbach”. Einige Meter weiter geht es rechts die Treppe hinauf und links auf den Fahrweg. An einer Kreuzung halten wir uns rechts („TSV-Sportplatz”). Es geht am Parkplatz vorbei. Bei einem Blick zurück sehen wir die Wachenburg oberhalb des Prophyr-Steinbruchs.

Kunst am Wegrand
Kunst am Wegrand zwischen Birkenau und Nieder-Liebersbach

Wir passieren einen Funkmast und überqueren bald darauf auf der Brücke die B38. Bei einer Abzweigung geht es geradeaus und kurz darauf rechts auf den Asphaltweg. In der Kurve laufen wir auf den Graspfad. Wir biegen mit der gelben Scheibe gelber Punkt links auf die Straße ein und erreichen Nieder-Liebersbach (2:15).

Am Ende der Straße geht es rechts in die Liebersbacher Straße, links in die Balzenbacher Straße, erneut links in die Sulzbacher Straße und an der Freiwilligen Feuerwehr vorbei. Bei Haus Nr. 21 laufen wir rechts auf den Landwirtschaftsweg. Es geht vorbei an Wiesen und Weiden. An einer Kreuzung laufen wir geradeaus.

Am Ende des Waldwegs auf der Höhe wandern wir links Richtung „Weinheim” und folgen nun dem roter Balken roter Balken. Wir passieren eine Wegspinne und folgen dem Forstweg bergauf. Es geht an einem Turm vorbei und bei der folgenden Weggabelung links auf den Teerweg.

Hirschkopfturm Aussicht
Blick vom Hirschkopfturm in das Weschnitztal

Wir wandern rechts an der Roth-Hütte vorbei. Bei der Gabelung geht es steil hinauf zum Hirschkopfturm.

Wir wandern am Hirschkopfturm auf den Pfad roter Balken. Es geht links in den Hohlweg. An der folgenden Verzweigung geht es links auf den etwas zugewachsenen Weg. Wir biegen rechts auf den Asphaltweg ab. Nach einer Weile geht es in einer Linkskurve halb rechts den Waldweg („Nach dem Forstweg”) aufwärts. An zwei Abzweigungen folgen wir dem Hauptweg jeweils rechts. Wenige Minuten später geht es an einer Kreuzung scharf links den Hohlweg hinunter. Wir wenden uns rechts, passieren die Schranke und gelangen zu einer Hütte, von der man eine schöne Aussicht auf Weinheim und die zwei Burgen hat. Wir laufen die Stufen hinunter und wenden uns links. Wir folgen nun immer dem Asphaltweg hinunter.

Nach einer Weile geht es scharf links den Bennweg hinunter. Wir kreuzen die Gleise der Weschnitztalbahn. Am Ende des Bennwegs biegen wir links in die Nördliche Hauptstraße. Wir überqueren an der Ampel die Birkenauer Talstraße und laufen rechts über eine weitere Ampel. Es geht in die Hauptstraße; wir folgen ihr in einer Rechts- und Linkskurve und gelangen wieder zum Dürreplatz. Wir biegen mit dem weißen Quadrat weißes Quadrat rechts in die Bahnhofstraße und erreichen schließlich wieder den Bahnhof von Weinheim (5:00).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.