Sie sind hier:

Wandern im Odenwald / Ziele / L / Litzelbacher Sandsteinbrüche

Litzelbacher Sandsteinbrüche

Historie und Geologie

Sandsteinbrüche Litzelbach
ehem. Sandsteinbrüche Litzelbach

In den fünf Litzelbacher Sandsteinbrüchen wurden bis in die 1950er Jahre Buntsandstein abgebaut, der als Werkstoff für Bildhauer und Steinhauer diente. Es waren bis zu 300 Arbeiter beschäftigt. Das Gestein ist prägend für den hinteren Odenwald. Mitten durch das nahe Hammelbach verläuft die Grenze zwischen dem kristallinen Granit-Odenwald im Westen und dem Buntsandstein-Odenwald im Osten.

Der Buntsandstein entstand vor 251 bis 243 Millionen Jahren. Dabei wurde Sand auf der Landoberfläche abgelagert und durch Bindemittel zum Sandstein verkittet. Die Mächtigkeit der Sandschicht betrug 400 bis 500 Meter. Die rote Farbe rührt dabei durch Eisenoxid her. Das Klima war damals wüstenähnlich, doch zeitweise führte ein Flusssystem Wasser. Darauf deuten Einschlüsse im Sandstein hin, wie z.B. abgerundete Kieselsteine.

49° 37' 27" N, 8° 50' 34" O/ 450 m über NN

DD,dddd°(WGS84)
49.62407° N, 8.84273° O
DD° MM,mmm'(WGS84)
49° 37.444' N, 8° 50.564' O
DD° MM' SS"(WGS84)
49° 37' 27" N, 8° 50' 34" O
UTM(WGS84)
32U 488641 5496846

Wanderung